Navigation und Service

Protokoll Inland der Bundesregierung Nachricht 12.11.2015 Staats­akt für Bun­des­kanz­ler a. D. Hel­mut Schmidt

Trauerfeierlichkeiten am 23. November 2015 in Hamburg

Für den am 10. November 2015 verstorbenen Bundeskanzler a. D. Helmut Schmidt hat Bundespräsident Joachim Gauck einen Staatsakt angeordnet. Das Bundesministerium des Innern wurde mit der Organisation der Trauerfeierlichkeiten beauftragt, die am Montag, dem 23. November 2015, in Hamburg stattgefunden haben.

Für diesen Tag wurde die bundesweite Trauerbeflaggung der obersten Bundesbehörden und ihrer Geschäftsbereiche sowie der Körperschaften, Anstalten und Stiftungen des öffentlichen Rechts, die der Aufsicht von Bundesbehörden unterstehen, angeordnet.

Ablauf der Trauerfeierlichkeiten:

  • 10:30 Uhr: Staatsakt in der Hauptkirche St. Michaelis
  • 12:30 Uhr: Großes militärisches Ehrengeleit vor der Hauptkirche St. Michaelis
  • 13:00 Uhr: Trauerempfang von Bürgerschaft und Senat im Hamburger Rathaus

Predigt:

Herr Alexander Röder, Hauptpastor der Kirche St. Michaelis

Redner:

  • Herr Olaf Scholz, Erster Bürgermeister und Präsident des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg
  • Herr Dr. Henry Kissinger, ehem. Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika
  • Frau Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Der Chor St. Michaelis unter der Leitung des Kirchenmusikdirektors Christoph Schoener begleitete den kirchlichen Teil des Staatsaktes. Das Philharmonische Staatsorchester Hamburg unter der Leitung von Kent Nagano, Hamburgischer Generalmusikdirektor und Chefdirigent, übernahm die musikalische Gestaltung des staatlichen Teils. Das militärische Abschiedszeremoniell vor der Hauptkirche St. Michaelis wurde von einer Ehrenformation des Wachbataillons beim Bundesministerium der Verteidigung und vom Stabsmusikkorps der Bundeswehr durchgeführt.

Hervorhebung mit Text oder Bild

Staatsakte und Staatsbegräbnisse als Formen staatlichen Zeremoniells werden nur selten angeordnet. Sie sind Ausdruck höchster Würdigung durch die Bundesrepublik Deutschland einer Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, die sich hervorragend um das deutsche Volk verdient gemacht hat. In Anwesenheit der höchsten Repräsentanten der Verfassungsorgane des Bundes, von Hinterbliebenen, Weggefährten und Freunden sowie führenden Persönlichkeiten aus Politik, Religion, Wirtschaft und Kultur werden die Verdienste des Verstorbenen gewürdigt. Zum Staatsakt werden hochrangige – geladene – Gäste und Repräsentanten aus dem Inland und auch aus dem Ausland erwartet.

Dazu zählten u.a. aus Frankreich der ehemalige Staatspräsident Valéry Giscard d’Estaing, aus Italien der ehemalige Staatspräsident Giorgio Napolitano, aus Luxemburg der ehemalige Premierminister und ehemalige Präsident der Europäischen Kommission Jacques Santer, aus Österreich der derzeitige Bundeskanzler Werner Faymann und der ehemalige Bundeskanzler Dr. Franz Vranitzky, aus der Schweiz der ehemalige Bundespräsident Moritz Leuenberger, der Präsident des Europäischen Parlaments Martin Schulz, der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker, der Präsident der Europäischen Zentralbank Mario Draghi sowie NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Eine vollständige Liste finden Sie in der rechten Spalte.

In der Hauptkirche St. Michaelis haben ca. 1.500 geladene Gäste Platz gefunden. Eine Teilnahme der Bevölkerung am Staatsakt war nicht möglich. Der NDR übertrug die Trauerfeierlichkeiten für Helmut Schmidt live aus Hamburg im Fernsehen und Radio.

Der von der Hamburger Polizei begleitete Trauerkondukt fuhr auf folgender Strecke zum Friedhof Ohlsdorf:   Ludwig-Erhard-Straße / Willy-Brandt-Straße / Brandstwiete / Schmiedestraße / Bergstraße / Mönckebergstraße / Rathausmarkt / Plan / Ballindamm / Ferdinandstor / An der Alster / Schwanenwik / Herbert-Weichmann-Straße / Sierichstraße / Bebelallee / Rathenaustraße / Alsterdorfer Straße.

Schwerpunktthemen

Mediathek

Icon: Kamera

Hier gelangen Sie zur Mediathek

Zur Mediathek

Beflaggung

Hier finden Sie die aktuelle Beflaggungsanordnung

Zur Anordnung